Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In der EU gebe es keine einheitliche Flüchtlingspolitik, sagte EU-Parlamentspräsident Martin Schulz in einem Interview am Mittwochabend. Es gebe einen Flickenteppich von Nationalismen, und das sei ein Problem.

"Nationale Interessen stehen vor dem europäischen Geist", sagte Schulz im Interview mit der TV-Sendung "Rundschau" von SRF. "So wird Europa in die Tonne getreten", meinte er.

Schulz kritisierte insbesondere jene Länder, welche sich nicht an der Verteilung von Flüchtlingen in Europa beteiligen wollen. "Wenn nur vier Länder Flüchtlinge aufnehmen wollen, dann gibt es eine Krise." Wenn Europa so weitermache, dann bestehe die Gefahr, dass es auseinanderbreche.

Die Debatte um eine Obergrenze bei der Aufnahme von Flüchtlingen bezeichnete der EU-Parlamentspräsident als "theoretische Debatte". Es stelle sich die Frage, was passiere, wenn die Obergrenze erreicht sei. Die "überzähligen" Flüchtlinge könnten nicht einfach zurück ins Kriegsgebiet geschickt werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS