Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

EZB-Chef Mario Draghi plädiert für die Eurozone. (Archiv).

KEYSTONE/EPA DPA/ARNE DEDERT

(sda-ats)

Die Aufgabe der gemeinsamen Währung würde laut EZB-Präsident Mario Draghi keinem Euro-Land Zone nützen. Für ihre wirtschaftlichen Probleme seien die Länder überwiegend selbst verantwortlich.

Dies sagte Draghi am Donnerstag auf einer Veranstaltung in der slowenischen Hauptstadt Ljubljana.

Euroskeptische Parteien wie die oppositionelle Fünf-Sterne-Bewegung in Italien oder der rechtsextreme Front National (FN) in Frankreich argumentieren sehr häufig, dass die Wirtschaft in ihren Ländern mit einem flexiblen Wechselkurs wieder wettbewerbsfähiger würde.

Dem widersprach Draghi. "Länder, die Reformen umgesetzt haben, sind nicht von einem flexiblen Wechselkurs abhängig, um nachhaltiges Wachstum zu erzielen," sagte der Italiener. Falls ein Land wegen schwerer struktureller Probleme ein geringes Produktivitätswachstum aufweise, könne der Wechselkurs nicht die Antwort sein. Nicht der Euro sei dafür verantwortlich.

Draghi warb zudem für ein wirtschaftlich offenes Europa. Es sei klar, was der weitere Weg für die Gemeinschaft sei, sagte der Notenbank-Chef: "Sich nicht abwenden von dem, was funktioniert hat: Unser Modell der wirtschaftlichen Öffnung, was durch unsere Gemeinschaftswährung verstärkt wird."

Dabei müssten aber die Fehler der Vergangenheit behoben werden, die dafür sorgten, dass dies nicht so gelang wie es sein sollte. "Wir müssen unsere Union stabiler und erfolgreicher machen, um den Bürgern die Sicherheit zu geben, die sie verlangen." Dann sei die Union auch in einer stärkeren Position, um unter anderem der Zunahme des politischen Extremismus zu begegnen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS