Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach wochenlangen Verhandlungen zwischen Geldgebern und Athener Regierung gibt es nun grünes Licht für die Freigabe neuer Milliardenhilfen an Griechenland. Das sagte Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem am Samstag.

Der Euro-Rettungsschirm ESM werde am Montag die Auszahlung von zwei Milliarden Euro billigen, erklärte Dijsselbloem. Dieses Geld ist für den Haushalt in Athen bestimmt.

Zusätzlich geht es noch um zehn Milliarden Euro, die schon länger als Finanzspritzen für griechische Banken reserviert sind. Die Kredite können nun vom Rettungsschirm ESM an Griechenland ausgezahlt werden, wenn die Banken frisches Geld brauchen.

Letztlich liegt die Entscheidung bei den Finanzministern der Euro-Länder, die am Montag zusammenkommen. Am Donnerstag hatte das griechische Parlament mit seiner Zustimmung für weitere Reformen den Weg für neue Milliardenkredite aus dem internationalen Hilfspaket freigemacht.

Zehn Milliarden Euro sind als Kapitalpuffer der grössten Banken vorgesehen, zwei weitere Milliarden bekommt der Staat. Nach jüngsten Prognosen der Regierung fällt zudem die Konjunkturflaute in Griechenland weit weniger heftig aus als bislang befürchtet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS