Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Für "Schnaps und Frauen" geben die südeuropäischen Krisenländer ihr Geld aus: Für diese Aussage steht Dijsselbloem nun in der Kritik.

KEYSTONE/EPA/STEPHANIE LECOCQ

(sda-ats)

Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem hat mit einer abfälligen Bemerkung in südeuropäischen Ländern einen Sturm der Entrüstung ausgelöst.

Der Niederländer hatte in einem Interview gesagt, dass sich in der Eurokrise die nördlichen Staaten solidarisch mit den Krisenländern gezeigt hätten.

"Als Sozialdemokrat halte ich Solidarität für äusserst wichtig. Aber wer sie einfordert, hat auch Pflichten. Ich kann nicht mein ganzes Geld für Schnaps und Frauen ausgeben und anschliessend Sie um Ihre Unterstützung bitten", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). Dieses Prinzip gelte auf persönlicher, lokaler, nationaler und eben auch auf europäischer Ebene.

Italiens ehemaliger Ministerpräsident Matteo Renzi forderte den Rücktritt Dijsselbloems. "Leute wie Dijsselbloem (...) verdienen nicht die Rolle, die sie einnehmen", schrieb er am Mittwoch auf Facebook. Je eher er zurücktrete, desto besser sei es.

Die Bemerkung des 50-jährigen Eurogruppenchefs nannte er "dumm". Spanische Politiker bezeichneten die Aussage als "rassistisch und machohaft".

"Kein Platz für Stereotype"

Der Fraktionsvorsitzende der Sozialisten im Europaparlament, der Italiener Gianni Pitella, nannte die Aussagen "beschämend". "Ich frage mich wirklich, ob eine Person mit dieser Überzeugung immer noch für fähig gehalten wird, das Amt des Eurogruppenchefs auszuüben."

Manfred Weber, Fraktionschef der Europäischen Volkspartei im Europaparlament, twitterte: "In der Eurozone geht es um Verantwortung, Solidarität aber auch um Respekt. Kein Platz für Stereotype."

Dijsselbloem wies die Empörung über seine Äusserungen derweil zurück. Er habe allgemein über die Solidarität in der Eurozone gesprochen und nicht bestimmte Länder kritisiert, sagte ein Sprecher des niederländischen Finanzministers in Den Haag.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS