Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach YBs Vormarsch in die Champions League erlebt der FC Basel eine Enttäuschung. Die Basler verlieren das Rückspiel in den Europa-League-Playoffs in Limassol 0:1 und verpassen die Gruppenspiele.

Nach der Saison 2003/04 hat der FC Basel in jedem Jahr in einer Europacup-Gruppenphase mitgespielt, entweder in der Champions League oder in der Europa League. Diese Serie haben die Basler in Zypern mit einer lange Zeit ungenügenden Leistung reissen lassen.

Vor Apollons Führungstor durch den einheimischen Verteidiger Charalampos Kyriakou nach 52 Minuten kamen die Basler nie in die Nähe eines Torerfolgs. Danach, als sie unbedingt Druck machen mussten, erarbeiteten sie sich ebenfalls keine zwingenden, herausgespielten Chancen. Nach dem in den Schlussminuten herausgeholten 3:2-Sieg im Hinspiel in Basel hätte der Mannschaft des nun erstmals mit Basel besiegten Trainers Marcel Koller ein Unentschieden in beliebiger Höhe zum Weiterkommen gereicht.

Mit ihren paar sehr guten Möglichkeiten hätten die mit neun ausländischen Spielern gestarteten Zyprer weitaus höher in Führung gehen können. Dennoch war das einzige Tor aus Basler Sicht ein unglückliches. Verteidiger Eder Balanta, der schon im Hinspiel bei beiden Gegentoren keine gute Figur gemacht hatte, lenkte einen scharfen Weitschuss von Kyriakou mit dem Kopf so ab, dass Goalie Martin Hansen keine Abwehrchance hatte. In der ersten Halbzeit hatten die Basler dafür mehrfach Glück gehabt. Einmal vereitelte Hansen den sicher scheinenden Rückstand mit einer bravourösen Hechtparade, ein anderes Mal traf der griechische Stürmer Fotis Papoulis mit einem Schlenzer die Latte. Zu ähnlichen Szene kamen die Basler nur in der Schlussphase mit zwei Weitschüssen. Ricky van Wolfswinkel prüfte Apollons Goalie Bruno Valé zuerst mit einem platzierten Flachschuss, danach mit einem Freistoss Richtung Lattenkreuz.

Erst gegen das Ende der ersten Halbzeit waren die Basler überhaupt einigermassen ins Spiel gekommen. Eine halbbatzige Doppelchance erarbeiteten sich Ricky van Wolfswinkel und Samuele Campo nach 40 Minuten.

Wenn man aus Basler Sicht etwas Positives hervorheben soll, betrifft es die Aufstellung. Unter Marcel Koller scheint der 18-jährige linke Offensivspieler Noah Okafor dem sieben Jahre älteren Kevin Bua den Rang abzulaufen. Wie im Klassiker beim FC Zürich (1:1) war der verheissungsvolle Basler mit nigerianischen Wurzeln in der Startformation.

Apollon Limassol - Basel 1:0 (0:0)

SR Delerue (FRA). - Tor: 52. Kyriakou 1:0.

Apollon Limassol: Valé; João Pedro (73. Stylianou), Yuste, Roberge, Vasiliou; Sachetti, Kyriakou; Pereyra (78. Markovic); Schembri (62. Sardinero), Maglica, Papoulis.

Basel: Hansen; Widmer, Cömert, Balanta, Petretta; Serey Die, Frei; Campo (46. Ajeti), Zuffi (76. Pululu), Okafor (80. Bua), Van Wolfswinkel.

Bemerkungen: Basel ohne Omlin, Suchy und Stocker (alle verletzt). Apollon Limassol ohne Bru (verletzt). 38. Lattenschuss Papoulis. Verwarnungen: 51. Ajeti (Unsportlichkeit), 57. Vasiliou (Foul), 87. Kyriakou (Foul), 89. Maglica (Foul), 90. Pululu (Foul), 93. Valé (Spielverzögerung).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS