Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Europäische Patentamt (EPA) hat im letzten Jahr so viele Patentanmeldungen wie noch nie registriert. Gemäss Schätzungen haben Unternehmen und Erfinder 273'000 Patentanmeldungen eingereicht, um ihre Entwicklung schützen zu lassen, wie das EPA in München mitteilte.

Das seien drei Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahlen belegten die anhaltende Bedeutung Europas als Zentrum und Drehscheibe für Innovationen, erklärte EPA-Präsident Benoît Battistelli. Die Nachfrage nach Patentschutz bei der Behörde nehme seit fünf Jahren beständig zu.

Während die Anmeldezahlen aus Europa im Vergleich zum Vorjahr nahezu stabil blieben, kamen aus China den Angaben zufolge fast 17 Prozent mehr Anmeldungen. 2013 hatten chinesische Unternehmen und Erfinder knapp 21'300 Patente beim EPA angemeldet.

Aus den USA verzeichnete das EPA einen Zuwachs von knapp sieben Prozent, die Anmeldungen aus Südkorea nahmen um gut ein Prozent zu. Dagegen wurden aus Japan fast vier Prozent weniger Patentanmeldungen beim EPA eingereicht. Die absoluten Zahlen für das vergangene Jahr und weitere Details will die Behörde am 26. Februar bekanntgeben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS