Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Frauen aus Syrien an der griechischen Grenze: Der Europarat mahnt seine Mitglieder an, auch bei Flüchtlingen, die sich ohne Genehmigung in einem Land befinden, die Grundrechte zu wahren.

KEYSTONE/AP/PETROS GIANNAKOURIS

(sda-ats)

Der Europarat hat einen besseren Schutz von Flüchtlingen gefordert - auch von Migranten, die sich ohne Genehmigung in einem europäischen Land aufhalten. Auch sie hätten Grundrechte, die gewahrt werden müssten.

"Frauen und Männer müssen als Menschen behandelt werden, egal, was ihr juristischer Status ist", betonte der Generalsekretär der paneuropäischen Staatenorganisation, Thorbjörn Jagland, am Dienstag in einer Mitteilung. Das Anti-Rassismus-Komitee (Ecri) des Europarats veröffentliche am gleichen Tag eine Reihe von Empfehlungen an die Mitgliedsländer.

Unter anderem fordern die Experten des Europarats die Regierungen auf, Schulen, Ärzte und Anbieter anderer sozialer Dienste nicht zu verpflichten, Einwanderer den Behörden zu melden - selbst wenn diese sich mutmasslich illegal im Lande aufhalten. Ausserdem forderte das Ecri, dass humanitäre Helfer, die solchen Migranten helfen, nicht strafrechtlich verfolgt werden.

Das Gremium forderte die Regierungen der europäischen Staaten ferner auf, Kindern von Migranten Zugang zu Schulen, Impfungen und ärztlicher Versorgung zu gewähren. Dies müsse auch für Kinder gelten, deren Eltern keine Aufenthaltsberechtigung haben. Dem Europarat gehören 47 Länder an - alle europäischen Staaten mit Ausnahme Weissrusslands.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS