Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Dieses Foto der spanischen Polizei zeigen beschlagnahmte historische Münzen.

Europol

(sda-ats)

In einer gemeinsamen Polizeiaktion haben Europol und Sicherheitskräfte aus 18 Ländern, darunter die Schweiz, einen internationalen Ring von Kunstschmugglern ausgehoben. Federführend bei der Operation mit dem Codenamen "Pandora" waren die Polizei in Spanien und Zypern.

75 Verdächtige wurden im Rahmen von "Pandora" im Oktober und November 2016 festgenommen, wie die europäische Polizeibehörde Europol mit Sitz in Den Haag am Montag mitteilte. Insgesamt wurden 3561 Kunstwerke und Kulturgüter sichergestellt, bei etwa der Hälfte habe es sich um archäologische Fundstücke gehandelt.

Allein in der spanischen Stadt Murcia wurden 500 archäologische Stücke gefunden. 19 von ihren waren 2014 aus dem dortigen Museum gestohlen worden, teilte Europol mit.

Einige der sichergestellten Stücke seien von grosser archäologischer Bedeutung, wie etwa ein von der Polizei in Griechenland gefundener osmanischer Grabstein und eine post-byzantinische Ikone mit einer Darstellung des Heiligen Georg.

Ziel von "Pandora" sei es gewesen, in den Kulturdiebstahl verwickelte kriminelle Netzwerke zu zerstören. Besonderes Augenmerk galt dem Schmuggel von Kulturgütern aus Konfliktzonen.

An der "Operation Pandora" beteiligt waren unter anderem auch die UNO-Kulturbehörde UNESCO, die Welt-Zollbehörde WCO und die Polizeibehörden der Schweiz.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS