Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Herman Cain, der ehemalige Chef der Pizzakette Godfahter's Pizza, will US-Präsident Barack Obama bei der Präsidentenwahl im kommenden Jahr herausfordern. Der 65-Jährige gab am Samstag vor Anhängern in Atlanta seine Kandidatur für eine Bewerbung um das Amt des Präsidenten bekannt.

Der glühende Anhänger der ultra-konservativen Tea-Party-Bewegung hat noch nie ein öffentliches Amt bekleidet, 2004 bewarb er sich vergeblich um einen Sitz im US-Senat.

Der Republikaner moderiert von Atlanta aus seine eigene Radio-Talkshow, "The Herman Cain Show". Vor seiner Tätigkeit bei der Pizzakette war er in leitenden Positionen beim Getränkekonzern Coca-Cola und der Schnellrestaurantkette Burger King.

Cain wurden bisher allenfalls Aussenseiterchancen eingeräumt, doch machte er zuletzt bei einer Fernsehdebatte mit möglichen republikanischen Kandidaten eine gute Figur.

Bislang haben der ehemalige Chef des Repräsentantenhauses, Newt Gingrich, der Ex-Gouverneur von Minnesota, Tim Pawlenty, und der texanische Abgeordnete Ron Paul offiziell ihre Bewerbung um die republikanische Präsidentschaftskandidatur verkündet.

Mit dem Ex-Gouverneur von Massachusetts, Mitt Romney, hat ein weiteres politisches Schwergewicht der Republikaner zumindest die Weichen für eine Kandidatur gestellt: Er gründete ein Komitee, das die Chancen seiner Bewerbung ausloten soll, verkündete aber noch nicht abschliessend, ob er tatsächlich antreten wird.

Dagegen hat der Ex-Gouverneur von Arkansas, Mike Huckabee, angekündigt, dass er 2012 nicht gegen US-Präsident Barack Obama antreten werde. Er hatte sich ebenso wie Romney 2008 vergeblich um die Nominierung der Republikaner bemüht.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS