Der bekannte ehemalige Drogenfahnder Fausto Cattaneo ist tot. Er starb in der Nacht auf vergangenen Dienstag, wie sein Verlag einen Bericht des "Corriere del Ticino" bestätigte. 1987 war er massgeblich an der Aufdeckung der "Libanon-Connection" beteiligt.

Der in Roveredo, im italienischen Teil Graubündens geborene Cattaneo wäre am kommenden Freitag 76 Jahre alt geworden. Er war an Multipler Sklerose erkrankt, wie er selber auf seiner Facbook-Seite bekannt gemacht hatte. Cattaeno arbeitete an seinem zweiten Buch. 2001 hatte er bereits ein Buch über seine Erfahrungen als infiltrierter Drogenfahnder veröffentlicht.

Oberster Drogenfahnder

Seine langjährige Karriere als Drogenfahnder hatte Cattaneo 1975 im Tessin begonnen. Ab 1987 bis 1992 war er oberster Drogenfahnder der Bundespolizei. Dabei arbeitete er eng mit der amerikanischen Drogenbehörde DEA (Drug Enforcement Administration) zusammen, was ihm auch eine Auszeichnung des damaligen Präsidenten Ronald Reagan eintrug.

1987 war Cattaneo massgeblich an der Aufdeckung der "Libanon-Connection" beteiligt, die zum späteren Rücktritt der FDP-Bundesrätin Elisabeth Kopp geführt hatte. Die damalige Justizministerin hatte ihren Mann telefonisch gewarnt, dass gegen eine Firma, bei der er aktiv war, Geldwäschereiverdacht bestehe.

1992 endete Cattaneos Karriere abrupt wegen angeblicher Unregelmässigkeiten als V-Mann. Er war ins Visier der späteren Bundesanwältin Carla Del Ponte geraten. 1995 wurde er frühzeitig pensioniert.

Von Bundesstrafgericht freigesprochen

Seine Erlebnisse veröffentlichte der ehemalige verdeckte Ermittler 2001 im Buch "Deckname Tato", das ein Bestseller wurde. In dem Buch erneuerte er Vorwürfe an einen Bundespolizisten und ehemaligen Tessiner Kollegen, wonach dieser sich bei einer verdeckten Ermittlung in Nizza illegal bereichert haben soll.

Der Fall endete vor Gericht: Cattaneo und dem Chef der Waadtländer Sicherheitspolizei wurde vorgeworfen, 2003 Bundesanwälte mit Falschinformationen dazu angestiftet zu haben, einen Bundespolizisten unter dem Verdacht von Drogendelikten, Geldwäscherei und Bestechlichkeit zu verhaften und acht Tage in Untersuchungshaft zu halten.

Das Bundesstrafgericht sprach Cattaneo und den Mitangeklagten schliesslich im Oktober 2015 von jeder Schuld frei. Cattaneo wurde mit rund 172'000 Franken entschädigt, sein Mitangeklagter erhielt rund 133'000 Franken. Die Verfahrenskosten wurden von der Eidgenossenschaft übernommen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.