Navigation

Ex-Lehman-Chef gibt sich ahnungslos über Bilanztricks

Dieser Inhalt wurde am 20. April 2010 - 03:31 publiziert
(Keystone-SDA)

Washington - Der ehemalige Chef der untergegangenen US-Investmentbank Lehman Brothers will von den Bilanztricksereien in seinem Haus bis zuletzt nichts gewusst haben.
"Ich habe überhaupt keine Erinnerung jedweder Art daran, in meiner Zeit als Lehman-Chef etwas über Repo-105-Transaktionen gehört zu haben", heisst es in einer Stellungnahme von Richard Fuld. Ein 2200 Seiten starker Bericht eines Sonderermittlers, der Gegenteiliges nahelegt, verdrehe die Fakten.
Fuld muss sich heute Dienstag vor einem Kongressausschuss in Washington verantworten. Dort wird auch Sonderermittler Anton Valukas als Zeuge auftreten. Er hatte die letzten Monate im Leben von Lehman Brothers akribisch nachgezeichnet.
Bei seinen Recherchen war er auf einen Bilanztrick namens "Repo 105" gestossen. Mit diesem schönte die Investmentbank kurz vor ihrer Pleite im September 2008 ihre Bücher. Lehman sollte nicht dafür kritisiert werden, sich an die Rechnungslegungsvorschriften gehalten zu haben, wehrte sich Fuld.
Es ist in der Tat strittig, ob Lehman sich noch im legalen Bereich bewegte oder ob die Bank die Bilanzierungsregeln überstrapaziert hat. Von Ermittler Valukas ausgewertete E-Mails von Führungskräften zeigen allerdings, dass die Banker sehr wohl um die Zweifelhaftigkeit ihrer Methoden wussten.
Lehman Brothers hatte sich mit US-Hypothekenpapieren verspekuliert und mit dem Zusammenbruch für eine Schockwelle an den internationalen Finanzmärkten gesorgt. Die US-Börsenaufsicht SEC wusste nach Angaben ihrer Chefin Mary Shapiro ebenfalls nichts von "Repo 105".
Die Behörde untersucht derzeit, inwiefern auch andere Häuser ihre riskanten Geschäfte verheimlicht haben oder noch verheimlichen. Auch Shapiro muss sich dem Ausschuss stellen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?