Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die wegen ihrer Verwicklung in den britischen Medienskandal angeklagte frühere Murdoch-Verlagschefin Rebekah Brooks ist zum ersten Mal vor Gericht erschienen. Zunächst wurde in London nur entschieden, dass sie weitere Wochen auf Kaution auf freiem Fuss bleiben darf.

Das gilt auch für ihren Mann Charlie Brooks und vier weitere Angeklagte. Ende Juni steht der nächste Gerichtstermin an. Die 44 Jahre alte Medienmanagerin und ihr 49 Jahre alter Ehemann Charlie sind enge Bekannte des britischen Premierministers David Cameron. Sie müssen sich wegen Irreführung der Justiz verantworten.

Darauf stehen in Grossbritannien je nach Lage auch Haftstrafen von mehreren Jahren. Sie sind die ersten, die in der neuen Untersuchung des Skandals, die vor 18 Monaten begonnen hatte, vor Gericht müssen. Angeklagt sind ausserdem vier Mitarbeiter von Brooks, die ihr unter anderem beim Beseitigen von Unterlagen geholfen haben sollen.

Rebekah Brooks war von 2009 bis 2011 Chefin der britischen Zeitungsholding von Medienmogul Rupert Murdoch, News International. Zuvor war sie unter anderem Chefredaktorin des Murdoch-Blattes "The Sun". Sie gilt als Schlüsselfigur im Skandal, in dem es unter anderem um abgehörte Telefonate und enge Beziehungen zwischen Medien und Politik geht.

SDA-ATS