Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wien - Zum Auftakt der 18. Welt-Aids-Konferenz in Wien haben internationale Experten ihre Forderung nach einem Zugang aller HIV-Infizierten zu medizinischer Versorgung bekräftigt. Das im Jahr 2000 beschlossene Entwicklungsziel der UNO, dies bis 2010 zu erreichen, ist gescheitert.
"Wir haben ein ernstes Problem mit den Politikern, und wir sind hier, um es zu lösen", sagte der Direktor der Internationalen Aids-Gesellschaft und Konferenzpräsident, Julio Montaner, bei der Eröffnung vor Journalisten.
Viele Teilnehmer beklagten, dass nur wenige Spitzenpolitiker zum Kongress gekommen seien. Vor allem viele osteuropäische Regierungen hätten eine völlige Gleichgültigkeit gegenüber dem Kongress gezeigt, erklärte Montaner. Es scheine, dass die Politiker das Interesse verloren und vergessen hätten, dass sie einmal ein Versprechen gemacht haben.
Rasche BehandlungMit einer Studie zur Behandlung von HIV-Patienten gab ein Expertengremium die Stossrichtung der Konferenz vor. Die Empfehlung der US-Forscher, wesentlich früher als bisher mit antiviralen Behandlungen zu beginnen, dürfte einer der Schwerpunkte der Konferenz sein.
Die Forscher präsentierten in Wien die Ergebnisse einer in der US-Fachzeitschrift "Journal of the American Medical Association" (JAMA) veröffentlichten Studie. Danach senkt eine Behandlung von HIV-Patienten noch vor Auftreten erster Symptome langfristig die Sterberate.
Eine zeitigere Behandlung mit Virenhemmern stellt viele Länder jedoch vor Herausforderungen. Nach Schätzungen des UNO-Aidsprogramms (UNAIDS) werden in diesem Jahr rund 25 Milliarden Dollar im Kampf gegen Aids benötigt. Derzeit fehlen dazu einer Analyse des US-Magazins "Science" zufolge allerdings 11,3 Milliarden Dollar.
Brennpunkt OsteuropaIn Wien tagen bis Freitag mehr als 20'000 Forscher, Ärzte, Politiker und Vertreter von Organisationen.
Weltweit sind derzeit sind mehr als 33 Millionen Menschen mit dem HI-Virus infiziert. Jährlich sterben rund zwei Millionen Menschen an der Krankheit. Zwei Drittel der weltweit mit HIV Infizierten leben in Afrika südlich der Sahara.
Ein weiteres Thema der Konferenz ist die hohe Zahl der HIV-Infizierten in Osteuropa und Zentralasien.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS