Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mehr als fünf Monate nach der Entführung und dem mutmasslichen Mord an Dutzenden Studenten in Mexiko hat ein internationales Expertenteam seine Ermittlungen aufgenommen. Die fünfköpfige Gruppe wurde von der Interamerikanischen Menschenrechtskommission bestellt.

Sie soll die Tat in den kommenden sechs Monaten untersuchen. "Wir werden versuchen, die Wahrheit über den Fall herauszufinden", sagte der spanische Arzt und Psychologe Carlos Beristain am Montagabend (Ortszeit).

"Ich habe die Hoffnung, dass wir mit der Anwesenheit der internationalen Ermittler der Wahrheit näher kommen", sagte die Mutter eines der Opfer der Deutschen Presse-Agentur nach einem Treffen mit den Experten in Tixtla.

Polizisten hatten Ende September in der Stadt Iguala 43 Studenten entführt und sie der kriminellen Organisation "Guerreros Unidos" übergeben. Mehrere Bandenmitglieder räumten ein, die jungen Leute getötet und ihre Leichen verbrannt zu haben.

Die Generalstaatsanwaltschaft erklärte Ende Januar alle Studenten für tot. Die Angehörigen hegen Zweifel an der offiziellen Version des Tathergangs.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS