Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Europäische Zentralbank (EZB) lässt sich von neuen Sorgen um die Finanzstabilität nicht zu weiteren Krisenhilfen drängen. Auch bei der auswärtigen Sitzung in Barcelona drehte der EZB-Rat nicht an der Zinsschraube.

Der Leitzins bleibt auf dem Rekordtief von 1,0 Prozent, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag mitteilte. Nach ihrer jüngsten Geldflut sehen die Währungshüter Politik und Banken am Zug. Im Dezember und Februar hatte die EZB den Banken extrem billiges Geld für bis zu drei Jahre angeboten.

Die Institute liehen sich insgesamt gut 1 Billion Euro. Notenbank-Präsident Mario Draghi hatte gemahnt, die Krisenhilfe zu Reformen zu nutzen. Der Italiener brachte zudem die Idee eines Wachstumspaktes auf: "Ein Wachstumspakt kann bedeuten: Wir brauchen eine Fortsetzung der Strukturreformen, unterschiedlich für alle Länder."

Druck auf EZB gestiegen

Zuletzt hatte es am Finanzmarkt Spekulationen gegeben, Draghi könnte die Möglichkeit einer Zinssenkung für den Fall signalisieren, dass die Krise sich verschärft.

Der Druck zu weiteren Schritten der Notenbank war zuletzt gestiegen - unter anderem aufgrund diverser Forderungen beider Kandidaten im französischen Präsidentschaftswahlkampf, Amtsinhaber Nicolas Sarkozy und seines Konkurrenten François Hollande.

Angesichts der nach wie vor weit über 2 Prozent liegenden Inflationsrate in der Euro-Zone halten viele Ökonomen eine solche Kehrtwende der EZB aber für unwahrscheinlich.

Keine Schnellschüsse

Draghi erteilte am Donnerstag weiteren schnellen Krisenmassnahmen der Notenbank - etwa zur Stützung des Reformkurses in Spanien - eine Absage: Die EZB habe mit ihrer jüngsten Flut extrem billigen Geldes ihren Beitrag zur Entspannung der Märkte geleistet. Dadurch sei eine Kreditklemme verhindert worden.

Es brauche Zeit, bis das Geld in der Wirtschaft ankomme. "Ich glaube, ich kann dem nicht sehr viel mehr hinzufügen", sagte der Italiener. Über eine weitere Senkung des Leitzinses im Euroraum unter das Rekordniveau von 1,0 Prozent habe der EZB-Rat am Donnerstag nicht diskutiert.

Am Finanzmarkt sorgte er damit für Enttäuschung bei Investoren, die zumindest auf die Andeutung einer Zinssenkung gehofft hatten. Der Dax gab in Frankfurt etwas nach, während der Euro am Devisenmarkt kaum verändert notierte.

Wegen der Proteste gegen den strikten Sparkurs der Regierung in Madrid fand das Treffen der Zentralbanker in der Wirtschaftsmetropole Kataloniens unter massiv erhöhten Sicherheitsvorkehrungen statt. Spanien steht seit Wochen im Zentrum der Euro-Schuldenkrise.

SDA-ATS