Navigation

EZB-Präsident bekräftigt geldpolitischen Ausblick der Notenbank

EZB-Präsident Mario Draghi sieht keinen Grund zur Wende bei der aktuellen Geldpolitik (Archivbild) KEYSTONE/EPA/STEPHANIE LECOCQ sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 24. Mai 2017 - 15:55 publiziert
(Keystone-SDA)

EZB-Präsident Mario Draghi sieht derzeit keinen Grund für Änderungen am geldpolitischen Ausblick der Notenbank. Das machte Draghi am Mittwoch auf einer Veranstaltung in Madrid deutlich.

Laut Redetext sagte er, die Europäische Zentralbank (EZB) komme bei der Bewertung negativer Folgen ihrer Geldpolitik zu keiner neuen Einschätzung.

Draghi hatte zuletzt wiederholt bekräftigt, dass die Schlüsselzinsen der Notenbank weit über die Zeit der Anleihenkäufe hinaus auf dem aktuell niedrigen Niveau oder sogar noch darunter liegen dürften.

"Die Nebenwirkungen sind begrenzt geblieben, aber wir berücksichtigten sie in der Formulierung unserer Geldpolitik", sagte Draghi.

Er bestätigte zugleich seine Vorstellungen darüber, in welcher Reihenfolge die EZB künftig ihre geldpolitischen Massnahmen zurückdrehen wird. Bisher ist vorgesehen, dass zunächst die grossangelegten Anleihenkäufe der Notenbank gestoppt sein müssen, bevor Zinserhöhungen infrage kommen. EZB-Direktor Benoit Coeure hatte diese Reihenfolge unlängst in einem Interview infrage gestellt. Dies sei nicht in Stein gemeisselt, hatte er gesagt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.