Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Automobil - Fabio Leimer ist GP2-Meister. Der Aargauer belegt im Hauptrennen in Abu Dhabi Platz 4 und profitiert vom Pech seines britischen Rivalen Sam Bird, der Zehnter wird.
Die Chance, dass die Titelentscheidung schon im zweitletzten Rennen zu seinen Gunsten fallen könnte, hatte sich für Leimer schon kurz nach dem Start markant verbessert. Bird, der aus Position 2 hätte losfahren können, blieb beim Start stehen und fiel ganz an den Schluss des Fahrerfeldes zurück. Leimer reihte sich als Dritter ein und hielt die Position bis zum obligatorischen Boxenstopp sicher.
Nach dem Reifenwechsel fiel Leimer zwar zwischenzeitlich auf Platz 11 zurück, rückte danach aber im Zuge der Zwischenhalte der vor ihm liegenden Fahrer logischerweise wieder nach vorne. Mit den 12 gewonnenen Punkten vergrösserte der 24-Jährige aus Rothrist seinen Vorsprung in der Gesamtwertung auf 18 Punkte und schuf sich damit ein von Bird nicht mehr wettzumachendes Polster. Im Sprintrennen am Sonntag kann sich ein Fahrer im Maximum 17 Punkte sichern.
Leimer ist der erste Schweizer seit 34 Jahren, der auf der Vorstufe zur Formel 1 Meister geworden ist. Als zuvor Letztem war dies Marc Surer 1979 als Europameister in der Formel 2 gelungen. Neun Jahre zuvor hatte sich Clay Regazzoni den gleichen Titel gesichert.
Abu Dhabi. GP2-Serie. Hauptrennen: 1. Alexander Rossi (USA), Caterham. 2. Jolyon Palmer (Gb), Carlin, 2,1 zurück. 3. Marcus Ericsson (Sd), DAMS, 3,0. 4. Fabio Leimer (Sz), Racing Engineering, 4,6. 5. Dani Clos (Sp), MP, 5,2. 6. James Calado (Gb), ART, 6,3. Ferner: 13. Simon Trummer (Sz), Rapax, 15,9.
Stand (nach 21 von 22 Rennen): 1. Leimer 191. 2. Bird 173. 3. Felipe Nasr (Br), Carlin, 154.

SDA-ATS