Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das soziale Netzwerk Facebook hat sich mit einer Schmutz-Kampagne gegen den Internetriesen Google blamiert. Die Werbeagentur Burson-Marsteller sollte dafür sorgen, dass kritische Berichte über Googles Umgang mit dem Datenschutz erscheinen, wie Facebook zugab.

Die Sache wurde bekannt, weil ein Blogger das entsprechende Angebot von Burson-Marsteller ablehnte und stattdessen die E-Mails der Agentur im Netz veröffentlichte.

Eine "Verleumdungskampagne" sei aber weder gewollt gewesen noch in Auftrag gegeben worden, sagte ein Sprecher des sozialen Netzwerks. Facebook habe lediglich erreichen wollen, dass Dritte - Blogger oder Journalisten - überprüfen, dass Google ohne Erlaubnis der Nutzer Informationen auf den Facebook-Seiten sammle und verwerte.

Facebook habe Burson-Marsteller engagiert, um Aufmerksamkeit auf dieses Thema zu lenken. Die Agentur habe "öffentlich zugängliche Informationen" nutzen sollen. Eine Entschuldigung bot der Unternehmenssprecher nicht an. Facebook hätte die Sache aber "seriös und transparent" handhaben sollen, sagte er.

Werbeagentur gibt Auftrag zu

Die Werbeagentur Burson-Marsteller bestätigte, dass sie von Facebook angeheuert wurde. Ein Angestellter beauftragte unter anderem den Blogger, der alles ans Licht brachte. "Die US-Bürger müssen erfahren", was Google mit ihren Daten anstelle, zitierte der Blogger aus der E-Mail. Der Name Facebook als Auftraggeber fiel aber nicht. Genau dies sei falsch gewesen, räumte die Werbeagentur ein. Dies verstosse gegen ihre eigenen Regeln.

Die aufgeflogene Schmutz-Kampagne zeigt einmal mehr die Rivalität zwischen dem Internetriesen Google und dem ständig wachsenden sozialen Netzwerk Facebook, das im Umgang mit Datenschutz selbst am Pranger steht.

Mit 600 Millionen Besuchen pro Monat stellt Facebook eine Bedrohung für die Vormachtstellung von Google im Netz dar - und rund zehn Prozent seiner Angestellten warb das soziale Netzwerk bei Google ab.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS