Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

New York - Das weltgrösste Internet-Netzwerk Facebook hat unter der Hand erstmals Geschäftszahlen vorgelegt. Investoren hoffen auf den lange erwarteten Börsengang, es herrscht Goldgräberstimmung.
Von Januar bis September erzielte Facebook demnach einen Gewinn von 355 Mio. Dollar - bei einem Umsatz von 1,2 Mrd. Dollar. Das ist zwar wenig im Vergleich mit dem auf 50 Mrd. Dollar bezifferten Unternehmenswert, entspricht aber einer Rendite von knapp 30 Prozent.
Die Daten stehen in einem gut hundertseitigen Prospekt der Investmentbank Goldman Sachs, der am Donnerstag an potenzielle Investoren verteilt wurde. Einem Empfänger zufolge sind die Geschäftszahlen nicht geprüft und bieten wenig Details dazu, wie Facebook seinen Umsatz erwirtschaftet. Die Investoren mussten eine Vertraulichkeitsvereinbarung unterschreiben.
Goldman Sachs selbst investiert 450 Mio. Dollar in das soziale Netzwerk und sammelt mindestens 1,5 Mrd. Dollar von Kunden ein, die mitziehen wollen. Die Anteile finden reissenden Absatz: Das Haus habe Anfragen für Beteiligungen im Gesamtvolumen von "einigen Milliarden Dollar" erhalten, berichtete das "Wall Street Journal".
Die Anleger sollen jeweils mindestens 2 Mio. Dollar investieren und sich verpflichten, nicht vor 2013 zu verkaufen. Bis Freitag müssen die nun Kunden entscheiden, ob sie in das 2004 von Mark Zuckerberg in einem Studentenwohnheim der Harvard-Universität gegründeten Unternehmen investieren wollen und bis Dienstag das Geld überweisen.
Börsendebüt im nächsten Jahr?
Sollte die Zahl der Kapitalanleger 500 erreichen, müsste Facebook Bilanzzahlen veröffentlichen wie ein börsennotiertes Unternehmen. Diese Grenze dürfte in diesem Jahr überschritten werden, hiess es in dem Goldman-Sachs-Dokument. Dies gilt als ein erster Schritt auf dem Weg zu einem Börsengang, dem die Branche entgegenfiebert.
Die Bewertung von Facebook sei hoch, aber nicht abwegig, wenn man die Geschäftszahlen und das darin liegende Potenzial betrachte, sagte Ryan Jacob vom Jacob Internet Fund.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS