Bei der Fahndung nach einem mutmasslichen französischen Familienmörder hat die Polizei in Schottland den falschen Mann festgenommen. Aus französischen Ermittlerkreisen hiess es am Samstag, der in Glasgow gefasste Mann sei nicht der seit über acht Jahren Gesuchte.

Dies habe ein DNA-Abgleich ergeben. Der Verdächtige soll 2011 seine Frau und seine vier Kinder ermordet haben.

Die Polizei in Frankreich hatte am Freitag die sensationelle Festnahme des gesuchten Mannes in Schottland gemeldet. Er wurde nach Angaben aus französischen Polizeikreisen aus Paris kommend am Flughafen Glasgow gefasst, nachdem die Ermittler einen anonymen Tipp erhalten hatten. Seine Fingerabdrücke stimmten demnach mit denen des Verdächtigen überein.

Danach tauchten aber rasch Zweifel an der Identität des in Glasgow Festgenommenen auf. Französische Ermittler reisten am Samstag nach Schottland, um die Identität des Festgenommenen zu überprüfen, wie die zuständige Staatsanwaltschaft in der westfranzösischen Stadt Nantes mitteilte.

Der aus einer Aristokratenfamilie stammende Geschäftsmann steht im Verdacht, Anfang April 2011 seine damals 48-jährige Frau und die vier Kinder im Alter von 13 bis 21 Jahren kaltblütig erschossen zu haben. Die Polizei fand die fünf Leichen vergraben unter der Terrasse seines Hauses in Nantes. Von dem Geschäftsmann fehlt seit damals jede Spur.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.