Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach der Entdeckung von fünf verscharrten Leichen einer Familie im westfranzösischen Nantes konzentriert sich die Polizei auf die Suche nach dem Vater. Der 50-Jährige ist verschwunden und gilt als tatverdächtig.

Bei den im Garten eines Reihenhauses gefundenen Leichen handelt es sich um die 48-jährige Frau des Gesuchten und ihre gemeinsamen vier Kinder im Alter zwischen 13 und 20 Jahren. Eine Autopsie der Leichen ergab, dass sie am 3. oder 4. April mit jeweils zwei Schüssen aus nächster Nähe im Schlaf getötet wurden.

Untersucht wird jetzt, ob die Opfer vorher betäubt worden waren. Die Tatwaffe, ein Gewehr, wurde noch nicht entdeckt. Der Familienvater hatte eine derartige Waffe kurz zuvor geerbt und sich bei einem Schützenverein angemeldet, obwohl er nicht als Waffennarr gilt.

Staatsanwalt: "Beunruhigender Zufall"

Er hatte sich im März offenbar auch noch mit Munition eingedeckt. Die Familie galt seit drei Wochen als vermisst. Nachbarn hatten die Polizei auf ihr Verschwinden aufmerksam gemacht.

Das Fahrzeug des Vaters war am Karfreitag auf dem Parkplatz eines Hotels im südfranzösischen Roquebrune-sur-Argens entdeckt worden, wo der Mann am 14. April gesehen wurde und 30 Euro an einem Geldautomaten abgehoben hatte.

Die Stadt liegt in der Nähe des früheren Wohnorts der Familie. Aus dem Ort stammt auch eine Frau, die am gleichen Tag auf unerklärliche Weise verschwand. Der Staatsanwalt sprach von einem "beunruhigenden Zufall", wollte aber keine Zusammenhänge bestätigen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS