Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Trotz der winterlichen Jahreszeit hat die Zahl der Bootsflüchtlinge im Seegebiet zwischen Libyen und Italien wieder stark zugenommen. Von Donnerstag bis einschliesslich Sonntag wurden nach Angaben der italienischen Küstenwache mehr als 4900 Menschen gerettet.

Die meisten Flüchtlinge waren in Schlauchbooten unterwegs. An den verschiedenen Einsätzen waren ausser der Küstenwache und der italienischen Marine auch Schiffe der EU-Mission Eunavfor Med und der Organisation Ärzte ohne Grenzen beteiligt.

Im gesamten Monat November waren nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) 2478 Bootsflüchtlinge nach Italien gelangt, im Juni waren es noch 23'186 gewesen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS