Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mit den auffälligen Börsengeschäften kurz vor der Ankündigung der Übernahme des Ketchup-Herstellers Heinz befasst sich nun auch die US-Bundespolizei FBI. Sie geht zusammen mit der US-Börsenaufsicht SEC dem Verdacht auf verbotenen Insiderhandel nach.

Dem FBI sei bekannt, dass es am Tag vor der Ankündigung anormale Handelsaktivitäten gegeben habe, sagte ein Sprecher am Dienstag. Man arbeite mit der Börsenaufsicht SEC zusammen, um herauszufinden, ob ein Verbrechen begangen worden sei. Damit droht den bislang unbekannten Anlegern nun auch die strafrechtliche Verfolgung.

Starinvestor Warren Buffett hatte zusammen mit dem Finanzinvestor 3G Capital am vergangenen Donnerstag angekündigt, den amerikanischen Ketchup-Hersteller H.J. Heinz für 23 Milliarden Dollar zu schlucken. Daraufhin war der Wert der Aktie in die Höhe geschossen.

Bei einer Überprüfung stellte die SEC fest, dass die besagten Anleger just am Tag zuvor ungewöhnlich viele Finanzwetten auf steigende Kurse abgeschlossen hatten. Mit dem Insiderwissen sollen sie sich über ein Zürcher Konto der Bank Goldman Sachs um über 1,7 Millionen Dollar bereichert haben.

An dieses Geld kommen die Verdächtigen derzeit allerdings nicht heran. Die SEC hatte am Freitag mit einem Eilbeschluss das Konto sperren lassen. Wer dessen Besitzer sind, konnte bisher nicht festgestellt werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS