Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Negativserie des FC Valencia geht auch in der Copa del Rey weiter. Im Halbfinal-Hinspiel erleidet das Team von Gary Neville auswärts bei Titelverteidiger FC Barcelona ein Debakel und verliert 0:7.

Luis Suarez (4) und Lionel Messi (3) schossen die Tore im Camp Nou für die in allen Belangen überlegenen Katalanen. Der Sieg des Heimteams hätte sogar noch höher ausfallen können, spielte Barça doch in der zweiten Halbzeit in Überzahl, nachdem Shkodran Mustafi kurz vor der Pause - allerdings zu Unrecht - nach einem angeblichen Foul im Strafraum an Messi des Feldes verwiesen wurde. Neymar schoss nach zwei Schritten Anlauf den Ball nur an den Pfosten.

Für Valencias Trainer Gary Neville dürfte die Luft langsam aber sicher dünn werden. Der seit dem 2. Dezember verantwortliche Engländer hat mit Ausnahme des Cups noch keinen Sieg gefeiert. In der Primera Division liegt Valencia nur auf Rang 12, in der Champions League schied der letztjährige Tabellenvierte sang- und klanglos aus. Und auch der Sieg in der Copa del Rey ist nach dem Debakel im Hinspiel in weite Ferne gerückt. Im letzten Sommer hatte der von Peter Lim - einem Geschäftsmann aus Singapur - alimentierte Klub mehr als 100 Millionen Euro für Transfers ausgegeben.

Copa del Rey. Halbfinal-Hinspiel: FC Barcelona - Valencia 7:0 (3:0). - Tore: 7. Suarez 1:0. 12. Suarez 2:0. 29. Messi 3:0. 59. Messi 4:0. 74. Messi 5:0. 83. Suarez 6:0. 88. Suarez 7:0. - Bemerkungen: 45. Platzverweis Mustafi (Valencia/Notbremse). 45. Neymar schiesst Foulpenalty an den Pfosten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS