Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Basels Champions-League-Höhenflug ist zu Ende. In Porto erleidet der im Achtelfinal-Rückspiel ausnahmslos chancenlose und teils demaskierte Schweizer Meister eine 0:4-Niederlage.

Spätestens als der mexikanische Olympiasieger Hector Herrera unmittelbar nach der Pause Tomas Vaclik mit einem präzisen Weitschuss ein zweites Mal düpierte, stand keine weitere Basler CL-Sternstunde mehr zur Debatte. Stattdessen bahnte sich in der prickelnden südländischen Atmosphäre eine höchst ungemütliche Fortsetzung an.

Während ein paar Momenten verlor der Gast die Orientierung vollends. Und Porto drosselte das Tempo ganz nach dem Gusto des anspruchsvollen Publikums nicht. Eine energische Reaktion Basels blieb aus, derweil die aufgeputschten Einheimischen nachlegten - wieder mit einer Standardvariante, Vaclik setzte erneut vergeblich zum Hechtsprung an.

In der Folge blieb dem Schweizer Serienmeister nur noch die Rolle des Statisten. Portos Monolog war zu keinem Zeitpunkt mehr einzudämmen. In den letzten Minuten einer lange überzeugenden Kampagne hatte der FCB primär zu leiden. Nach dem 4:0 Aboubakars kamen gar Erinnerungen an den Münchner Absturz vor drei Jahren auf.

Den Fehler, von Beginn weg nur die eigene Zone abzuschirmen, begingen die Bebbi im Prinzip nicht. Eine Umklammerung wie in weiten Teilen des Hinspiels fand in der Startphase jedenfalls nicht statt. Porto stiess auf mehr Widerstand und stoppte sich vereinzelt mit unpräzisen Pässen selber - zur Erleichterung der über 43'000 Zuschauer allerdings nur temporär.

Aufzuhalten war der Favorit nicht, weil er trotz robuster Gegenwehr früh den gewünschten Vorteil erzwang. Eine kleine Unachtsamkeit Basels genügte bereits, um in Schwierigkeiten zu geraten. Zwei Zuspiele und ein Foul Samuels später zirkelte Yacine Brahimi einen Freistoss am regungslosen FCB-Keeper Vaclik vorbei.

FC Porto - Basel 4:0 (1:0)

43'108 Zuschauer. - SR Eriksson (Sd). - Tore: 14. Brahimi (Freistoss) 1:0. 47. Herrera 2:0. 56. Casemiro 3:0. 76. Aboubakar 4:0.

Porto: Fabiano; Danilo (22. Martins Indi), Maicon, Marcano, Alex Sandro; Herrera, Casemiro, Evandro (79. Quaresma); Tello, Aboubakar, Brahimi (74. Ruben Neves).

Basel: Vaclik; Xhaka, Schär (58. Embolo), Samuel, Safari; Frei (63. Kakitani), Elneny; Gonzalez, Zuffi, Gashi (77. Callà); Streller.

Bemerkungen: Porto ohne Martinez (verletzt), FCB ohne Suchy (gesperrt), Delgado (krank) und Ivanov (rekonvaleszent). 19. Danilo nach einem schweren Zusammenstoss mit Fabiano verletzt ausgeschieden. 92. Gelb-rote Karte gegen Samuel (Unsportlichkeit). Verwarnungen: 30. Gashi (Foul), 38. Gonzalez (Foul), 49. Samuel (Foul), 55. Marcano (Foul), 55. Safari (Unsportlichkeit).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS