Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

FC Basel ohne zittern zum entscheidenden Erfolg

Basel - Luzern 3:0 - Der FC Basel sicherte sich seinen 14. Meistertitel mit einem nie gefährdeten 3:0-Heimsieg über Luzern. Torschützenkönig Alex Frei, Xherdan Shaqiri und Jacques Zoua erzielten die Treffer.
Schlussendlich kam gegen Luzern alles so, wie es vor Spielbeginn zu erwarten gewesen war. Der grosse Favorit Basel hielt dem Druck stand, brachte die drei benötigten Punkte ins Trockene und konnte zur grossen Meisterschaftsfeier ansetzen. Die Gäste aus der Innerschweiz waren nicht in der Lage, die selbstbewussten und stilsicheren Basler ernsthaft in Schwierigkeiten zu bringen. Sie agierten in ihrem letzten Spiel unter Interimstrainer Christian Brand so, wie sie die gesamte Rückrunde absolviert hatten. Ohne Biss, ohne Überzeugung und ohne Charakter.
Gastgeber FCB hatte das Spiel mit einem druckvollen Beginn früh in die gewünschte Richtung gelenkt. Er wollte ein erneutes Scheitern in der letzten Runde wie 2006 und 2007, als er beide Male vom FC Zürich noch auf der Zielgeraden abgefangen worden war, mit aller Macht verhindern. Bereits nach etwas mehr als fünf Minuten konnte Torschützenkönig Frei seinen 27. Saisontreffer feiern. Jacques Zoua war auf der linken Seite von Behrang Safari steil lanciert worden, der junge Janko Pacar vermochte den Basler nicht an der flachen Hereingabe zu hindern und Frei brauchte aus drei Metern nur noch einzuschieben. Beruhigend dann die Treffer 2 und 3 kurz vor und nach der Pause: Sekunden vor dem Seitenwechsel nahm Xherdan Shaqiri nach einer schnellen Körperfinte gegen Tomislav Puljic Mass und traf aus 18 Metern präzise in die tiefe rechte Ecke. In der 54. Minute schliesslich revanchierte sich Frei für den Pass zum 1:0 und bediente Zoua mit einem Cornerball, den dieser mit dem Kopf sicher zum 3:0 einnickte.
Der Rest war Schaulaufen durch den FCB, der seinen 14. Meistertitel mit den beinahe 38 000 begeisterten Fans in aller Ruhe zelebrieren konnte. Der klare Vorsprung ermöglichte es den Baslern in den Schlussminuten auch noch, ihren verdienstvollen Goalie Franco Costanzo mit einer Standing Ovation zu verabschieden. Der wegziehende Argentinier wurde in der 88. Minute durch seinen Nachfolger Yann Sommer ersetzt. Wintermeister Luzern musste sich bei der anschliessenden Pokalübergabe auf dem grünen Rasen mit Spalierstehen begnügen.
Das Telegramm:
Basel - Luzern 3:0 (2:0). - St. Jakob-Park. - 37 500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Busacca. - Tore: 6. Frei (Zoua) 1:0. 44. Shaqiri (Flachschuss) 2:0. 54. Zoua (Corner Frei) 3:0.
Basel: Costanzo (88. Sommer); Abraham, Ferati, Safari; Granit Xhaka, Yapi (85. Cabral); Steinhöfer, Shaqiri (76. Chipperfield), Zoua; Streller, Frei.
Luzern: Zibung; Lambert, Veskovac, Puljic, Urtic (62. Fanger); Renggli, Kukeli; Pacar (64. Zverotic), Yakin, Ferreira; Siegrist (85. Ianu).
Bemerkungen: Basel ohne Dragovic, Huggel (beide gesperrt), Stocker und Wieser (beide verletzt). Luzern ohne Gygax (gesperrt), Bento, Kibebe, Luqmon, Lustenberger, Paiva, Prager und Sorgic (alle verletzt). Abschiedsspiel von Goalie Costanzo und Ferati beim FCB, sowie von Zverotic beim FCL. Verwarnungen: 41. Kukeli (Foul), 51. Puljic (Foul), 53. Urtic (Foul).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.