Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürichs Europa-League-Kampagne ist zu Ende. Der FCZ stösst in Ankara in der letzten Runde an seine Grenzen, verliert 0:2 und scheidet als letzter Schweizer Vertreter aus.

Bis gut eine Viertelstunde vor Schluss konnte der FC Zürich gegen den türkischen Erstligisten auf die Überraschung hoffen, ehe der Kongolese Dzon Delarge in der 73. Minute einen Konter souverän zum 1:0 abschloss. Kurz vor Schluss sorgte der eingewechselte Erdal Kilicaslan mit dem zweiten Treffer für den Schlussstand.

Der FCZ hätte einen Sieg gebraucht, um die Gruppenphase zu überstehen. Diesen schaffte er nicht, auch wenn das Team von Uli Forte auch in Ankara nahtlos an die starken Auftritt in der Europa League anknüpfte und Osmanlispor über weite Strecken Paroli bot. Steaua Bukarest kontrollierte der Zweitligist zweimal, selbst der spanische Spitzenklub Villarreal schaffte es nicht, die hartnäckige Equipe Fortes in die Schranken zu weisen.

Sangoné Sarr vergab die beiden lange Zeit besten Möglichkeiten für die Gäste. In der 6. Minute köpfelte der Senegalese den Ball über das Tor, in der 64. Minute brachte Sarr den Keeper Zydrunas Karcemarskas mit einem Weitschuss aus knapp 30 Metern in arge Bedrängnis. In der Nachspielzeit traf Moussa Koné nur den Pfosten.

Eine bis zum letzten Gruppenspielabend formidable Kampagne endete für die Zürcher damit ohne den insgeheim erhofften Coup. Bei eisiger Kälte und vor einem temperamentvollen, jederzeit fairen Publikum wurde auch der letzte Schweizer Europacup-Vertreter gestoppt. Erstmals seit sieben Jahren wird damit im Frühjahr kein Vertreter der Super League in einem europäischen Wettbewerb vertreten sein.

Vom historischen Coup, bis anhin war es einzig Alemannia Aachen gelungen, als Unterklassiger eine europäische Gruppenphase zu überstehen, hatte der FCZ geträumt. Die erst zweite Niederlage im 26. Wettbewerbsspiel einer bisher weitgehend sehr guten Saison durchkreuzte das Vorhaben der Zürcher. Ab sofort können sie sich wieder vollumfänglich mit dem Projekt Wiederaufstieg befassen, die Bühne wird in den kommenden Monaten wieder um eine Spur kleiner, die Schlagzeilen etwas lokaler.

Osmanlispor - Zürich 2:0 (0:0)

Osmanli Stadi, Ankara. - 15'000 Zuschauer. - SR Jug (SLO). - Tore: 73. Delarge (Maher) 1:0. 89. Erdal Kilicaslan (Umar) 2:0.

Osmanlispor: Karcemarskas; Vrsajevic, Numan Cürüksu, Prochakzka, Tiago Pinto; Mehmet Güven, Ndiaye; Delarge (74. Umar), Maher, Regattin (87. Erdal Kilicaslan); Webo (78. Rusescu).

Zürich: Vanins; Nef, Bangura, Kecojevic; Brunner (60. Sadiku), Sarr, Kukeli, Voser (77. Koné); Winter, Rodriguez; Cavusevic (67. Schönbächler).

Bemerkungen: Osmanli ohne Musa Cagiran (gesperrt), FCZ ohne Brecher, Kleiber, Buff (alle verletzt), Chiumiento, Yapi (beide nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 50. Rodriguez, 85. Schönbächler, 94. Kukeli (alle Foul) und Umar (Unsportlichkeit). 92. Pfostenschuss von Koné.

Gruppe L: Villarreal - Steaua Bukarest 2:1 (1:0). - Rangliste: 1. Osmanlispor Ankara 6/10 (10:7). 2. Villarreal 6/9 (9:8). 3. Zürich 6/6 (5:7). 4. Steaua Bukarest 6/6 (5:7).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS