Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Knall beim FC St. Gallen: Die Aktionäre des FCSG entziehen dem Verwaltungsrat um Präsident Stefan Hernandez das Vertrauen und setzen diesen ab. Nachfolger als VR-Präsident wird Matthias Hüppi.

Hüppi wechselt vom Schweizer Fernsehen SRF zum Ostschweizer Traditionsverein und wird ab Mitte Januar als vollamtlicher Präsident agieren. Seine letzte Sendung "Sportpanorama" wird der 59-Jährige, der seit rund 35 Jahren bei SRF tätig ist, am 17. Dezember moderieren.

Neben Matthias Hüppi, dessen Bruder Michael von 2008 bis 2010 FCSG-Präsident und bis vor kurzem Verwaltungsrat war, werden Patrick Gründler, Peter Germann, Christoph Hammer (Finanzen) und der ehemalige Schweizer Internationale Stefan Wolf dem Verwaltungsrat angehören. Wolf, der ehemalige Verteidiger des FC St. Gallen, wird sich in diesem um den Bereich Sport kümmern. Die Stellen des vakanten Sportchefs und des CEO sollen laut Hüppi so schnell als möglich besetzt werden.

Neben Hernandez mussten auch die Verwaltungsräte Ferruccio Vanin, Sascha Roth und Brigitta Mettler ihren Platz räumen. Präsident Hernandez hatte sein Amt erst am 13. Mai dieses Jahres von Dölf Früh übernommen. Der langjährige Hauptaktionär der FC St. Gallen Event AG, die ihrerseits die Hauptaktionärin der FC St. Gallen AG ist, hatte seine Anteile an beiden Gesellschaften vor einem Monat veräussert.

Der Klub ist weiterhin zu 100 Prozent in Ostschweizer Hand. Zehn Aktionäre teilen sich die Anteile. Grösster Aktionär ist Edgar Oehler, der seine Anteile auf knapp 25 Prozent erhöht hat. Hernandez, der knapp fünf Prozent der Aktien hielt, hat diese nach Angaben von Hüppi verkauft.

In der Super League belegt St. Gallen nach der Hälfte der Meisterschaft Platz 5.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS