Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

FCSG verliert gegen acht Neuenburger

Xamax - St. Gallen 2:1 - Neuchâtel Xamax und St. Gallen liefern sich auf der Maladière einen denkwürdigen Abstiegskampf. In einer an Dramatik nicht zu überbietenden Partie gewinnt Xamax 2:1.
Geoffrey Tréand schoss Xamax mit seinem Tor in der 94. Minute zum Sieg. Der Franzose avancierte wie im Cup-Halbfinal gegen den FCZ, als er ebenfalls eingewechselt worden war und mit seinem Ausgleich die Verlängerung und das Penaltyschiessen erzwang, zum Matchwinner. Zum Zeitpunkt des 2:1 stand Xamax nur noch mit acht Spielern auf dem Feld! Der umstrittene Schiedsrichter Alain Bieri hatte Federico Almerares (37./Gelb-Rot), Marcos Gelabert (69./Gelb-Rot) und Raphael Nuzzolo (90./direkt Rot nach grobem Tritt) vorzeitig unter die Dusche geschickt. Der erste Platzverweis war hart. Almerares wurde bei einem Luftduell mit Philipp Muntwiler ein angeblicher Ellbogenschlag zur Last gelegt.
Kurz vor der roten Karte gegen Nuzzolo hatte St. Gallen in einem Hitchcock-Finale ausgleichen können. Alberto Regazzoni profitierte von einer Kopf-Ablage von Klemen Lavric. In der Nachspielzeit glaubte man, die Ostschweizer würden mit drei Mann mehr sogar noch den Sieg erzwingen können - doch entgegen den Erwartungen fiel auf der anderen Seite ein Tor, als Tréand einen Konter erfolgreich abschloss. Nach dem 2:1, das Xamax-Goalie Luca Ferro provokativ bejubelte, rasteten ein paar St. Galler Fans aus. Aus ihrem Sektor flogen Tribünensitze auf den Kunstrasen. Die Partie stand vor dem Abbruch. Sicherheitsleute und St. Galler Spieler mussten beschwichtigen. Schiedsrichter Bieri pfiff noch einmal an, die Schützlinge von Jeff Saibene warfen alles nach vorne, doch Xamax konnte den knappen Vorsprung über die Zeit retten. In der zweiten Halbzeit gab es elf Nachspiel-Minuten!
Die Neuenburger mussten unnötigerweise derart zittern. Bereits nach 18 Sekunden (!) waren sie in Führung gegangen. Und in der 21. Minute bot sich Gilles Binya eine erstklassige Gelegenheit, um zu erhöhen. Der Kameruner setzte allerdings seinen Foulpenalty an die Lattenunterkante. Abstiegskampf pur!
Neuchâtel Xamax - St. Gallen 2:1 (1:0)
Maladière. - 6356 Zuschauer. - SR Bieri. - Tore: 1. (0:18) Niasse (Almerares) 1:0. 89. Regazzoni (Lavric) 1:1. 94. Treand 2:1.
Neuchâtel Xamax: Ferro; Mveng, Besle, Page, Paito; Binya, Gelabert; Ismaeel (69. Treand, 100. Facchinetti), Niasse (72. Keller), Nuzzolo; Almerares.
St. Gallen: Lopar; Lang, Schenkel (65. Beichler), Gonçalves, Hämmerli; Muntwiler; Winter (58. Abegglen), Scarione, Frei, Nushi (52. Regazzoni); Lavric.
Bemerkungen: Xamax ohne Wüthrich (gesperrt), Bédénik und Geiger (beide verletzt). St. Gallen ohne Vailati, Bakens, Calabro, Fernando, Owona und Martic (alle verletzt). 21. Foulpenalty von Binya an die Lattenunterkante. 37. Gelb-Rot gegen Almerares (angeblicher Ellbogenschlag). 69. Gelb-Rot gegen Gelabert (Schiedsrichter-Beleidigung). 90. Rot gegen Nuzzolo (grobes Foul). 94. Xamax-Trainer Ollé-Nicolle auf die Tribüne verbannt. Elf Nachspiel-Minuten in der 2. Halbzeit! - Verwarnungen: 6. Binya (Unsportlichkeit). 19. Nushi (Foul). 20. Muntwiler (Foul). 25. Almerares (Foul). 69. Gelabert (Spielverzögerung). 77. Lavric (Foul).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.