Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Roger Federer übersteht mit Ach und Krach die 2. Runde am ATP-Turnier in Brisbane. Der Weltranglistenzweite bezwingt den Australier John Millman erst nach mehr als zwei Stunden 4:6, 6:4, 6:3.

In der ersten Partie der Saison wurde Federer deutlich mehr gefordert als erwartet. Der australische Aussenseiter Millman (ATP 153) spielte in der Nightsession in der Pat-Rafter-Arena im Queensland Tennis Center eineinhalb Stunden gross auf und brachte den Schweizer an den Rand einer Niederlage. Der ehemalige Interclub-Spieler des TC Zug lag im ersten Duell mit Federer bereits 6:4, 3:1 vorne, ehe der Schweizer noch die Wende schaffte und damit eine bittere Niederlage zum Saisonauftakt abwenden konnte.

Der zweite Satz war hart umkämpft, nachdem Federer ohne Not den ersten Satz mit einem schwachen Aufschlaggame zum 4:6 abgegeben hatte. Nachdem Federer auch das Break zum 1:3 kassiert hatte, schaffte er postwendend im siebten Anlauf endlich seinen ersten Servicedurchbruch. Bei seinem nächsten Aufschlagspiel geriet der Schweizer mit 0:40 aber gleich wieder in Not, mit drei Netzangriffen wehrte Federer die drei Breakbälle aber souverän ab. Das letztlich entscheidende Break gelang Federer sowohl im zweiten als auch im dritten Satz jeweils zum 4:3.

In den Viertelfinals am Freitag trifft Federer mit James Duckworth wieder auf einen Australier. Die Nummer 125 des Rankings bezwang den Finnen Jarkko Nieminen ebenfalls in drei Sätzen. Die bislang einzige Direktbegegnung der beiden entschied Federer am Australian Open im vergangenen Jahr klar in drei Sätzen für sich.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS