Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Tennis - Roger Federer revanchiert sich im Viertelfinal des Hallenturniers von Paris-Bercy für die Finalniederlage in Basel am letzten Sonntag. Der Schweizer bezwingt Juan Martin del Potro 6:3, 4:6, 6:3.
Der Sieg Federers fiel verdient aus, musste er doch gegen del Potro bis zum Ende des zweiten Satzes keinen Breakball abwehren. Im ersten Satz gelang ihm der Service-Durchbruch zum 3:1, im zweiten verpasste er aber gleich im ersten Game seine Chance. Als dann der Argentinier erstmals bei Aufschlag Federer gefährlich wurde, waren es gleich Satzbälle. Den zweiten nützte er zum Satzausgleich.
Im Entscheidungssatz entwickelte sich dann ein Kampf auf Biegen und Brechen - diesmal mit dem besseren Ende für den Schweizer. Ein erstes Break zum 3:2 konterte del Potro postwendend, ein zweites konnte er nicht mehr wettmachen. Nach 1:44 Stunden verwertete der 32-jährige Basler seinen ersten Matchball zum psychologisch wichtigen Sieg.
Insgesamt gewann Federer im 19. Duell mit dem 1.98 Meter grossen "Turm von Tandil" zum 14. Mal. Bei den letzten drei Begegnungen - im Final der Swiss Indoors 2012 und 2013 sowie an den ATP Finals 2012 - hatte er jedoch jeweils in drei Sätzen verloren. Gerade im Hinblick auf das Masters, das bereits am Montag beginnt, ist der Sieg möglicherweise von grosser Bedeutung.
Seit Januar am Australian Open (im Viertelfinal gegen Jo-Wilfried Tsonga) hatte der Schweizer keinen Topten-Spieler mehr bezwungen. Nun wird er mit einem guten Gefühl nach London reisen. Zunächst steht aber am Samstag in Paris der Halbfinal gegen die Weltnummer 2 Novak Djokovic an.

SDA-ATS