Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Tennis - Roger Federer bezwingt beim ATP-1000-Turnier in Schanghai Andreas Seppi (It) 6:4, 6:3 und steht ebenso in den Achtelfinals wie Stanislas Wawrinka, der gegen den Südafrikaner Kevin Anderson siegt.
Der als Nummer fünf gesetzte Federer bekundete gegen Seppi, gegen den er nun alle zehn Direktvergleiche gewonnen hat, nur zu Beginn etwas Mühe. Im ersten Satz musste er seinem in der Weltrangliste auf Position 22 rangierten Konkurrenten das Break zum 2:3 zugestehen. Doch der Baselbieter konterte umgehend und holte sich nach 38 Minuten den ersten Durchgang (6:4). Im zweiten Satz durchbrach Federer den Service des Italieners zum 2:0, danach blieb er bis zum Schluss ungefährdet. Nach 74 Minuten verwertete Federer, der nun auf den Franzosen Gaël Monfils trifft, seinen zweiten Matchball.
Einiges mehr Mühe bekundete Wawrinka, der gegen den Südafrikaner Anderson 2:17 Stunden auf dem Platz stand. Zwar legte der Romand einen Blitzstart hin. Nach einer Viertelstunde führte er bereits 4:0. Wawrinka konnte die Pace allerdings nicht halten. Beim Stand von 5:2 gab er seinerseits ein Service-Game ab, doch nach 39 Minuten war der erste Satz schliesslich im Trockenen. Im zweiten Durchgang liess Wawrinka gegen die Weltnummer 20 im dritten Game gleich fünf Breakchancen ungenutzt. Anderson hingegen verwertete beim Stand von 4:3 gleich seinen ersten Breakball. Im dritten Satz war es Wawrinka, der eine Breakchance zur 3:1-Führung verstreichen liess. Später war es erneut der Schweizer, der dreimal nur zwei Punkte vom Sieg entfernt war. Im Tie-Break geriet Wawrinka mit 2:5 in Rücklage, ehe er mit fünf Punktgewinnen in Serie doch noch den Sieg sicherstellte. Nächster Gegner des Waadtländers ist der Kanadier Milos Raonic.
Eine weitere gute Nachricht ereilte das Schweizer Top-Duo auch betreffend der ATP World Tour Finals in London. Federer wie Wawrinka müssen trotz ihrer Zweitrundensiege in Schanghai noch um die Qualifikation fürs Saisonfinale bangen. Weil aber Andy Murray nach seiner im September erfolgten Rückenoperation nicht rechtzeitig für das Turnier in London (4. bis 11. November) fit wird, ist wieder ein Platz mehr frei geworden. Rafael Nadal, Novak Djokovic und David Ferrer haben das Ticket definitiv, Tomas Berdych und Juan Martin del Potro schon beinahe auf sicher. Hauptgegner von Federer und Wawrinka für die letzten drei Plätze sind die Franzosen Richard Gasquet (in Schanghai allerdings bereits in der ersten Runde ausgeschieden) und Jo-Wilfried Tsonga sowie Raonic.

SDA-ATS