Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Olten SO - Der Luzerner Theologe Felix Gmür ist am Sonntag in der Kirche St. Martin in Olten feierlich zum Bischof des Bistums Basel geweiht worden. Die Weihung wurde von seinem zum Kardinal ernannten Vorgänger Kurt Koch vorgenommen.
Bischof Felix Gmür wählte als Spruch einen Satz aus einem Brief des Apostel Paulus an die Epheser: "Begreift, was der Wille des Herrn ist." Gmür betonte in einer schriftlichen Begründung, dass man Kirche, Christin, Christ oder Bischof niemals allein sei. Das Motto gelte darum für die ganze Bistumskirche.
Der Zeremonie in Olten wohnten rund 1000 Personen bei. Unter den Gästen befanden sich auch Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey und Regierungsräte aus den zehn Bistumskantonen (AG, BE, BL, BS, JU, LU, TG, SH, SO und ZG). Das Bistum Basel ist mit mehr als einer Million Gläubigen das grösste Bistum der Schweiz.
Ring, Mitra und Stab erhaltenNach einem Gottesdienst musste sich Gmür auf den Boden legen, während die Heiligen angerufen wurden. Dann legten ihm alle 19 anwesenden Bischöfe nacheinander die Hände auf und übertrugen ihm damit das bischöfliche Amt.
Danach erhielt Gmür aus den Händen von Kurt Koch die Isignien: einen Bischofsring, den Hut - die sogenannte Mitra - und den Hirtenstab. Darauf nahm er auf dem Bischofssitz Platz und ergriff damit symbolisch Besitz von der Diözese Basel.
Neben den Bischöfen der Bistümer Chur, St. Gallen, Lugano, Lausanne, Genf und Freiburg sowie Sitten waren neben anderen auch die Erzbischöfe aus Freiburg (D), Strassburg (F) und Besançon (F) angereist.
An der Zeremonie nahmen auch Vertreter der Griechisch-ukrainisch-katholischen Kirche, der Serbisch-orthodoxen Kirche, der Christkatholischen Kirche und des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbunds teil.
Zahlreiche Schaulustige hatten vor der St. Martinskirche auf den neuen Bischof gewartet. Weil nicht alle Platz fanden, wurde die Zeremonie in die Christkatholische Kirche in Olten übertragen. Die Zeremonie dauerte über zwei Stunden.
Die Feier fand in Olten statt, weil ein Brandanschlag den Chor der Kathedrale in Solothurn verwüstet hatte. Ein 61-jähriger Schweizer hatte am 4. Januar Benzin beim Altar auf den Teppich geleert und mit einer Kerze angezündet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS