Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Bild, das im öffentlich-rechtlichen Fernsehen in Südafrika bald der Vergangenheit angehört: Gewaltsame Proteste in Kapstadt im September 2015. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA/NIC BOTHMA

(sda-ats)

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen in Südafrika will keine Bilder von gewaltsamen Ausschreitungen bei Demonstrationen mehr zeigen. Vandalismus oder der Zerstörung öffentlicher Gebäude solle keine Bühne gegeben werden, teilte der öffentliche Rundfunksender SABC mit.

Die Opposition geisselte die Entscheidung vom Freitag als einen Akt der "Zensur", der lediglich der Regierungspartei ANC im Vorfeld der Kommunalwahlen vom August helfen soll. Der Verband südafrikanischer Journalisten (Sanef) fordert ein Überdenken der Entscheidung. Die Entscheidung, nicht mehr über solche Proteste zu berichten, widerspreche dem Charakter unabhängiger und ausgewogener nachrichtlicher Berichterstattung.

In Südafrika gibt es jährlich hunderte Proteste unzufriedener Bürger. Sie richten sich in der Regel gegen die örtliche Verwaltung. Zuletzt war es dabei vermehrt zu Zusammenstössen mit Sicherheitskräften gekommen. In der nördlichen Provinz Limpopo zündeten wütende Dorfbewohner diesen Monat rund 20 Grundschulen an.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS