Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Am Rande von Protesten gegen die geplante Reform des Arbeitsrechts in Frankreich hat die Polizei am Dienstag in Paris 130 Menschen vorläufig festgenommen. Nach Polizeiangaben warfen jugendliche Demonstranten im Westen von Paris Steine, Flaschen und Eier.

Sie riefen "Überall Polizei, nirgends Gerechtigkeit!" Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Demonstranten auseinanderzutreiben. Die Polizeipräfektur teilte mit, an der Kundgebung hätten sich 3200 bis 3400 Studenten und Schüler beteiligt.

Die Kundgebungen gegen die Reform des Arbeitsrechts setzten am vergangenen Donnerstag ein. An den Demonstrationen nahmen am vergangenen Donnnerstagabend nach Angaben der Gewerkschaften 1,2 Millionen Menschen teil, nach Angaben der Behörden 390'000.

Präsident François Hollande und sein Premierminister Manuel Valls wollen mit der Reform die gesetzlichen Regelungen zur 35-Stunde-Woche lockern und betriebsbedingte Kündigungen erleichtern. Sie hoffen, auf diese Weise die Rekordarbeitslosigkeit in Frankreich senken zu können - derzeit sind fast 3,6 Millionen Menschen ohne Job, die Arbeitslosenquote liegt bei zehn Prozent.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS