Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Moskau - Erneut bedrohen die seit Wochen wütenden Waldbrände in Russland das Atomzentrum in Sarow. Ein Feuer, das vor zwei Tagen nach einem Blitzeinschlag ausgebrochen war, habe sich ausgeweitet und stelle nun eine Gefahr für das atomare Forschungszentrum etwa 400 Kilometer östlich von Moskau dar.
Dies sagte der Chef des Katastrophenschutzes der Region Mordwinien, Wjatscheslaw Kormilizyn, am Freitag. Die 2600 Rettungskräfte arbeiteten rund um die Uhr, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen.
Landesweit sei keine erhöhte radioaktive Strahlung gemessen worden, sagte der Vorsitzende des staatlichen Atomkonzerns Rosatom, Sergej Kirijenko. Die Werte lägen im normalen Bereich.
In der 30 Kilometer weiten Sperrzone um das ukrainische frühere Atomkraftwerk Tschernobyl habe es bislang keine Brände gegeben, sagte der Leiter des Kiewer Zivilschutzes, Orest Turkwitsch. Die Gegend war durch die Atomkatastrophe 1986 extrem verstrahlt worden.
Chemiewaffen Lager
Die Umweltschutzorganisation Greenpeace warnte vor verheerenden Atomunfällen infolge der Waldbrände. Durch Flammen, Hitze und Rauch könnten Hochspannungsleitungen zerstört werden oder Notstromgeneratoren ausfallen. Dadurch würden die Reaktoren der Atomanlagen nicht mehr wie notwendig gekühlt.
Dagegen erklärte die Umweltorganisation Green Cross Schweiz am Freitag, bis jetzt seien die AKW und Wiederaufbereitungsanlagen in Russland durch die Brände nicht in Gefahr.
Ein Gefahrenpunkt seien jedoch die Lager mit Chemiewaffen, die das Militär im dichten Wald gebaut habe. Diese Lager hätten im Gegensatz zu AKW keinen Schutzmantel. Gemäss Green Cross Schweiz blieben die Lager bislang aber von Bränden verschont.
Green Cross schickt Team
Sehr gefährlich sei dagegen die Lage in den Gebieten, die nach der Reaktor-Katastrophe in Tschernobyl (1986) radioaktiv verseucht wurden. Durch die Verbrennung verseuchter Wälder könne sich die Radioaktivität mit Hilfe von Wind und Asche über grosse Gebiete verbreiten.
Green Cross schickt deshalb ein Ärzte-Team nach Gomel in Weissrussland und nach Brjansk in Russland, um zu prüfen, ob die Menschen infolge radioaktiver Verseuchungen akut erkrankt seien.
Laut Philipp Steinmann von der Sektion Umweltradioaktivität beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) wurden an den Schweizer auch am Freitag Messstationen keine erhöhte Radioaktivität gemessen. Das BAG gehe davon aus, dass dies so bleibe.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS