Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Feuerwehrleute haben im Norden Spaniens am Montag gegen mehr als 130 Waldbrände gekämpft. Besonders betroffen von den durch ungewöhnlich warme Temperaturen und ausbleibenden Regen begünstigten Feuern sind die nördlichen Regionen Kantabrien und Asturien.

Allein in Kantabrien wüteten 82 Feuer, die von heftigen Böen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Stundenkilometern angefacht wurden.

Besonders besorgniserregend war nach Angaben der Regionalregierung die Lage um die Ortschaft Barcena Mayor, wo mehr als 15 Brandherde aktiv waren. Knapp hundert Soldaten waren dort im Einsatz. Die Behörden schlossen eine Evakuierung des Dorfes nicht aus.

Insgesamt fielen in Kantabrien innerhalb einer Woche nach Angaben der Behörden 2000 Hektaren Land den Flammen zum Opfer. In der Region an der spanischen Nordküste hat es seit September nicht mehr geregnet.

In Asturien bekämpfte die Feuerwehr rund 50 Waldbrände. In Navarra weiter östlich flammten zwei Waldbrände wieder auf, die die Feuerwehr vor einigen Tagen zunächst unter Kontrolle gebracht hatte.

Im Dezember kommen Waldbrände in Spanien selten vor. Geringer Niederschlag und ein warmer Herbst haben aber das Risiko von Bränden in weiten Teile des Landes erhöht. In diesem Jahr sind in Spanien bereits mehr als 54'000 Hektaren Land abgebrannt. Die Feuer ereigneten sich hauptsächlich im Sommer.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS