Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fiat Chrysler CEO Sergio Marchionne erteilt Abspaltungs-Gerüchten eine Absage (Archiv).

KEYSTONE/CYRIL ZINGARO

(sda-ats)

Der Chef von Fiat Chrysler hat Gerüchte über eine mögliche Abspaltung der Marken Alfa Romeo und Maserati zurückgewiesen.

Die beiden Marken seien noch nicht für die Unabhängigkeit bereit, sagte Sergio Marchionne nach Angaben der italienischen Nachrichtenagentur Ansa. Es sei "der falsche Zeitpunkt", sagte Marchionne am Rande der Formel-1-Testrennen für den Grossen Preis von Italien in Monza.

Eine Ausgliederung werde es unter seiner Führung nicht geben, sagte Marchionne. Die Amtszeit des derzeitigen Fiat Chrysler-Chefs endet 2019. Verschiedene Experten hatten angemerkt, dass das Vermögen von Fiat Chrysler durch eine Ausgliederung einzelner Marken, zu denen auch Jeep, Dodge und Ram gehören, an Wert gewinnen könnte.

In den vergangenen Jahren hatte das Unternehmen Ferrari sowie die Lkw- und Traktorensparte CNH Industrial erfolgreich selbstständig gemacht. Derzeit erwägt Fiat Chrysler einen Verkauf seines Autozulieferers Magneti Marelli.

Marchionne sagte, er habe keine Angebote von chinesischen Autoherstellern erhalten, wie die Webseite Automotive News im August berichtet hatte. Die Gerüchte sowie positive Expertenberichte über die Firma hatten Aktien von Fiat Chrysler in die Höhe getrieben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS