Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Fiat übernimmt Mehrheit am Automobilkonzern Chrysler

Zwei Jahre nach der Rettung des US-Autobauers Chrysler übernimmt der italienische Partner Fiat die Mehrheit. Der Staat, der Chrysler in der Wirtschaftskrise mit Milliarden unter die Arme griff, verkauft die restlichen Chrysler-Anteile an Fiat, wie das US-Finanzministerium am Donnerstag mitteilte.

Chrysler, wie alle Autohersteller 2009 gebeutelt von rapide sinkenden Verkäufen, war durch die Insolvenz gegangen und hatte für den Neuanfang 12,5 Mrd. Dollar (8,7 Mrd. Euro) Hilfe vom Staat bekommen. Gleichzeitig stieg Fiat mit damals 20 Prozent ein und übernahm die Management-Verantwortung. In mehreren Schritten stockte Fiat seine Beteiligung auf zuletzt 46 Prozent auf.

Nun bekommt der italienische Konzern die restlichen sechs Prozent, die der Staat noch an Chrysler hielt. Dafür zahlt Fiat 500 Mio. Dollar (rund 350 Mio. Euro). Für weitere 75 Mio. Dollar erwirbt Fiat das Vorkaufsrecht des US- und des kanadischen Staates an Chrysler-Anteilen des Pensionsfonds der Autogewerkschaft UAW. Davon bekommt das US-Finanzministerium 60 Mio. Dollar, Kanada 15 Mio. Dollar.

Insgesamt fliessen damit nach Angaben des US-Finanzministeriums 11,2 Mrd. Dollar an den Staat zurück - es bleibt also ein Fehlbetrag von 1,1 Mrd. Dollar. Dennoch sei es richtig gewesen, Chrysler zu helfen, erklärte Finanzminister Timothy Geithner. "Amerikas Autohersteller erleben zur Zeit eine der unwahrscheinlichsten Auferstehungen der jüngsten Geschichte. Sie schaffen Arbeitsplätze und investieren in Kommunen überall im Land."

"Hochzeit im Himmel" erwies sich als Milliardengrab

Fiat-Chef Sergio Marchionne erklärte in Turin, die Übereinkunft mit Washington erlaube eine schnellere Verschmelzung der beiden Autohersteller. Er will mit Fiat-Chrysler einen Weltmarktführer schaffen, der den grossen drei Herstellern General Motors, Toyota und Volkswagen Konkurrenz macht.

Eine Allianz zwischen Chrysler und dem deutschen Daimler-Konzern, 1998 als "Hochzeit im Himmel" geschlossen, hatte sich als Milliardengrab erwiesen. 2007 verkaufte Daimler US-Autobauer an den Finanzinvestor Cerberus.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.