Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fussball - Serey Die und der FC Basel werden von einem fünf Jahre zurückliegenden Fall eingeholt. Die FIFA erachtet es als erwiesen, dass Serey Die 2008 Vertragsbruch begangen hat und sperrt ihn für vier Monate.
Nach momentanem Stand wird der FC Basel, der an sich in die ganze Sache nicht involviert ist, in den ersten vier Monaten der kommenden Saison auf seinen Mittelfeldmotor von der Elfenbeinküste verzichten müssen. Das Urteil der "FIFA-Kammer für die Beilegung von Streitigkeiten" kann Serey Die innerhalb der nächsten 20 Tage beim Sportgericht CAS anfechten. Zusammen mit seinem Anwalt prüft er nun, die Aussichten eines möglichen Ganges vor das Lausanner Tribunal.
Aus dem 14-seitigen Urteil geht hervor, dass sich Serey Die eines "Vertragsbruches ohne triftigen Grund" schuldig gemacht hat. 2008 unterschrieb der damals beim algerischen Verein Setif spielende 28-Jährige offenbar innerhalb kurzer Zeit einen Vertrag mit den Ägyptern von Zamalek und dem FC Sion. Serey Die ging ins Wallis, und Zamalek reichte bei der FIFA eine Klage ein, unter anderem verlangte der Klub Schadenersatz. Dieser wurde ihm aber jetzt nicht gewährt, überhaupt erhielten die Ägypter in diesem Fall nur "teilweise" Recht, wie der FC Basel in einer Mitteilung präzisiert.
Wie der Schweizerische Fussballverband wurde auch der FC Basel am Mittwoch über die Strafe informiert. Der Schweizer Meister ist zwar von der Sperre direkt betroffen, aber keine in den Fall involvierte Partei. Er kann deshalb auch gegen das Urteil nicht vorgehen. Serey Die, der während der viermonatigen Sperre auch nicht für die Nationalmannschaft spielen dürfte, konnte sich am Donnerstag zum Fall nicht äussern.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS