Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die FIFA diskutiert Benimmregeln für protestierende Profis. So könnte es künftig nur noch den Captains erlaubt sein, mit den Schiedsrichtern über strittige Situationen zu sprechen.

"Ich bin sicher, das Verhalten der Spieler könnte besser sein. Wir denken darüber nach, wie wir das wieder zurück in die richtige Richtung bringen können", sagte Marco van Basten der BBC.

Der 52-jährige Niederländer und ehemalige Profi von Ajax Amsterdam und Milan ist seit Oktober Leitender FIFA-Beauftragter für Technische Entwicklung. In dieser Funktion ist er auch für das Schiedsrichterwesen zuständig.

Beim Rugby etwa diskutieren in zweifelhaften Fällen nur Team-Captains und Schiedsrichter. "Es sind eine Menge Emotionen im Spiel und das ist gut so - aber wir müssen das auch kontrollieren", sagte Van Basten weiter.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS