Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die FIFA wird im Finanzbericht 2015 im März erstmals den Lohn des ehemaligen Präsidenten Sepp Blatter veröffentlichen.

Mit der am Freitag beschlossenen Änderung der FIFA-Statuten wird dies für Blatters Nachfolger Gianni Infantino künftig zur Regel werden. Blatter hatte aus seinem Salär immer ein grosses Geheimnis gemacht und damit auch Raum für Spekulationen gelassen. Blatters Lohn wird nur noch bis zum Ende des Monats Februar gezahlt. Auch die Miete für seine Appartement in Zürich wird dann nicht mehr von der FIFA übernommen. Der 79-Jährige müsste die Miete künftig selber bezahlen, wenn er dort weiterhin wohnen will.

Infantino wird zudem als FIFA-Präsident künftig weniger verdienen als sein eigener Generalsekretär. Der noch nicht benannte Top-Manager wird zum bestbezahlten Vertreter des Weltverbandes werden. Als Geschäftsführer bekommt der Generalsekretär in der künftigen Struktur mehr Befugnisse. Der Präsident soll hingegen eher repräsentative Aufgaben ausüben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS