Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Bundesrat hat am Mittwoch das Finanzdepartement ermächtigt, einen Verpflichtungskredit von 85,2 Mio. Franken für das neue IT-Programm der Eidg. Steuerverwaltung (ESTV) zu beantragen. Dieses soll das gescheiterte Projekt INSIEME schnell vergessen machen.

Das neue Programm mit dem Namen FISCAL-IT soll die bestehende IT-Landschaft der ESTV ablösen, teilte das Eidg. Finanzdepartement (EFD) am Mittwoch mit. IT-Umgebung und Anwendungen sollen erneuert, die Prozesse der Steuerverwaltung modernisiert und E-Government-fähig gemacht werden.

Nach den schlechten Erfahrungen mit dem im September 2012 abgebrochenen Grossprojekt INSIEME wird das neue IT-Programm nun in 29 einzelne, "überschaubare" Unterprojekte gegliedert. Damit FISCAL-IT straffer geführt werden könne, habe sich die ESTV im Informatikbereich neu organisiert und eine zentrale Organisationseinheit Informatik geschaffen.

Mithilfe von FISCAL-IT soll die veraltete IT-Infrastruktur der Steuerverwaltung bis im Jahr 2019 schrittweise ersetzt werden. Wegen INSIEME waren die bestehenden Anwendungen in den letzten Jahren nur gewartet und bloss in Einzelfällen ausgetauscht worden. Die Gesamtkosten für INSIEME hatten sich nach Schätzung des Bundesrates vom letzten November auf rund 105 Mio. Franken belaufen.

Einheitliche Büroautomation in ganzer Bundesverwaltung

Für die gesamte Bundesverwaltung will der Bundesrat zudem die Daten- und Sprachkommunikation neu regeln. Das Informatiksteuerungsorgan des Bundes (ISB) habe den Auftrag erhalten, den neuen Standarddienst für die Büroautomation aufzubauen, heisst es in einer weiteren Mitteilung des EFD.

Unter Büroautomation wird ein fertig eingerichteter Arbeitsplatz mit Computer und Telefonie verstanden. Neu soll etwa das Telefonieren direkt über das Internet möglich sein. Und wo bis anhin einzelne Departemente wie das EDA ein eigenes System für die Daten- und Sprachkommunikation verwendeten, soll dies nun für die ganze Bundesverwaltung vereinheitlicht werden.

Die Leistung dafür soll künftig zentral durch das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) erbracht werden. Nach einem anfänglichen Mehraufwand von 18 Mio. Franken würden sich damit ab dem Jahr 2017 jährliche Einsparungen von 14 Mio. Franken in der Bundesinformatik ergeben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS