Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die schweren Überschwemmungen im Osten Australiens haben nach den ersten offiziellen Schätzungen Schäden in Milliardenhöhe verursacht. Die Landwirtschaft müsse mit einem Einnahmeausfall von einer Milliarde australische Dollar (938 Millionen Franken) rechnen, sagte Finanzminister Wayne Swan am Freitag.

Auch der Kohlebergbau müsse mit einer Schadenssumme von mehreren Milliarden rechnen. Aus dem vom Hochwasser stark betroffenen Staat Queensland stammen rund 80 Prozent des australischen Kohleexports. Den zu erwartenden Verlust der Tourismusindustrie bezifferte Swan auf 300 Millionen australische Dollar (281 Millionen Franken).

Die zunächst auf rund 5,6 Milliarden australische Dollar (5,2 Milliarden Franken) geschätzten Gesamtkosten der Überschwemmungen dürften noch steigen, sagte die australische Ministerpräsidentin Julia Gillard am Donnerstag.

Sie kündigte eine Sondersteuer für den Wiederaufbau an, mit der höhere Einkommen zeitweise zusätzlich belastet werden sollen. Die Regierung erhofft sich dadurch Einnahmen von 1,8 Milliarden australischen Dollar (1,7 Milliarden Franken).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS