Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Neuaufstellung macht sich für Burger King bezahlt. Weil die Hamburger-Kette zahlreiche eigene Läden an Franchise-Partner abgegeben hat, sind die Kosten deutlich gesunken und der Gewinn schnellte in die Höhe.

Im ersten Quartal verdiente Burger King unterm Strich 35,8 Mio. Dollar und damit mehr als doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum. Der Gewinnsprung sei trotz des herausfordernden wirtschaftlichen Umfelds gelungen, erklärte Firmenchef Bernardo Hees am Freitag am Sitz in Miami.

Nur dank Neueröffnungen stiegen die Verkäufe noch. Auch der erheblich grössere Rivale McDonald's hatte zuletzt Probleme gehabt, die Kunden in seine Restaurants zu locken.

Der Umsatz von Burger King brach wegen der zahlreichen abgegebenen Filialen um 42 Prozent auf 328 Mio. Dollar ein. Statt der gesamten Einnahmen für einen Standort kann Burger King jetzt nur noch die Lizenzgebühren verbuchen. Umgekehrt fallen für den Buletten-Brater die Betriebskosten weg.

Die Aktie stieg um ein Prozent. Burger King war erst im Sommer vergangenen Jahres an die Börse zurückgekehrt. Davor war das Unternehmen fast zwei Jahre lang im alleinigen Besitz von 3G Capital.

Der Finanzinvestor steckt zusammen mit Investorenlegende Warren Buffett auch hinter der 23 Mrd. Dollar schweren Übernahme von H.J. Heinz. Burger-King-Chef Hees soll die Führung der Ketchup-Firma übernehmen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS