Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In Gossau im Kanton St. Gallen ist am Pfingstsonntag eine giftige Flüssigkeit in die Bäche gelangt. Mehrere hundert Fische verendeten. Die Ursache ist unklar.

Nach einer ersten Beurteilung gehen Polizei und Behörden davon aus, dass eine "unbekannte toxische Flüssigkeit" in die Gewässer gelangte. Gülle könne mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden, teilte die Kantonspolizei St. Gallen am Montag mit.

Zusammen mit dem Fischereiaufseher und den Spezialisten des Amts für Umwelt und Energie werde nun nach der Ursache gesucht. Zudem wurden Massnahmen getroffen, um das Trinkwasser zu schützen.

Betroffen von der Verschmutzung ist das Bachsystem im Raum Brüewil. Im Ablertschwiler-, Loo- und Arneggerbach starben auf einer Strecke von rund 1200 Metern hunderte Fische. Die betroffenen Gewässer fliessen in der Thur zusammen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS