Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mit Fitbit-Fitnessbändern und -Uhren soll in Zukunft auch bezahlt werden können. (Symbolbild)

KEYSTONE/AP/BEBETO MATTHEWS

(sda-ats)

Fitbit will seine Fitness-Bänder und Uhren in Zukunft mit einer Bezahlfunktion ausstatten. Der Wearable-Marktführer kündigte am Donnerstag die Übernahme des darauf spezialisierten Start-ups Coin an.

In die Modellpalette dieses Jahres werde die Funktionalität allerdings noch nicht integriert werden, räumte Fitbit ein. Das Unternehmen aus San Francisco ist der Marktführer im Geschäft mit sogenannten Wearables - Technik, die man direkt am Körper trägt.

Die 4,8 Millionen Fitness-Bänder und Uhren brachten Fitbit nach Berechnungen der Analysefirma IDC im ersten Quartal einen Marktanteil von fast 25 Prozent. Der chinesische Smartphone-Anbieter Xiaomi mit seinen günstigen Fitness-Bändern folgt mit 3,7 Millionen Geräten. Von der Apple Watch wurden nach IDC-Schätzungen im vergangenen Quartal 1,5 Millionen Stück verkauft.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS