Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Juli sind deutlich mehr Passagiere am Flughafen Zürich in Kloten gestartet oder gelandet. (Archivbild)

KEYSTONE/ENNIO LEANZA

(sda-ats)

Das Passagier-Aufkommen am Flughafen Zürich ist im Juli 2018 zum Vorjahr erneut gestiegen - wie schon in allen Monaten des laufenden Jahres zuvor.

Insgesamt nahm die Anzahl Passagiere, die über den Flughafen Zürich geflogen sind, im vergangenen Monat um 4,9 Prozent auf 3,13 Millionen zu, wie der Flughafen am Montagabend mitteilte.

Die Anzahl Lokalpassagiere stieg dabei um 3,5 Prozent auf 2,26 Millionen und diejenige der Transit- bzw. Umsteigepassagiere um 8,8 Prozent auf 0,87 Millionen. Der Transferanteil lag somit bei 27,7 Prozent und damit 1,1 Prozentpunkte über dem Vorjahresmonat. Gut drei Viertel der Passagiere kamen mit einem Flug aus Europa oder flogen in eine europäische Destination, knapp ein Viertel waren demnach Passagiere auf Interkontinentalflügen.

Die Anzahl Flugbewegungen erhöhte sich derweil im Juli um 3,1 Prozent auf 25'871 Starts oder Landungen. Die durchschnittliche Zahl Passagiere pro Flug lag mit 136,9 um 1,0 Prozent über dem Vorjahr. Die Sitzplatzauslastung der Flugzeuge stieg damit um 0,7 Prozentpunkte auf 83,5 Prozent.

Das am Flughafen Zürich abgewickelte Frachtvolumen erreichte im Juli 41'669 Tonnen, was einem Rückgang um 1,3 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat entspricht.

Über die gesamten ersten sieben Monate des laufenden Jahres 2018 war die Anzahl der beförderten Passagiere mit 17,71 Millionen um 6,1 Prozent höher, wovon 28,3 Prozent auf Transferpassagiere entfielen. Die Anzahl Flugbewegungen lag mit 160'479 um 2,5 Prozent über Vorjahr.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS