Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mit einer Schimpftirade auf Twitter hat Bollywoodstar Kriti Sanon einen Flugzeugpassagier zu stoppen versucht, der sich vor ihren Augen eine Raubkopie ihres neuesten Films "Dilwale" ansah - vergeblich. Der Streifen läuft erst seit knapp zwei Wochen in Indien.

"Jemand schaut in meiner Gegenwart eine illegale Version von 'Dilwale'! Verärgert", empörte sich die 25-jährige Schauspielerin auf dem Flug von Mumbai nach Neu Delhi. Der Kassenschlager mit Shah Rukh Khan in der männlichen Hauptrolle startet morgen in den Deutschschweizer Kinos.

Nach bösen Reaktionen von tausenden Anhängern liess sich Sanon in einem weiteren Tweet über die schlechte Qualität der Raubkopie aus, mit der die "harte Arbeit von so vielen Menschen" zunichte gemacht werde. Begleitet wurden ihre Kommentare von Fotos ihres Sitznachbarn, der offensichtlich unbeeindruckt den Film genoss.

Auf den Kommentar eines Anhängers schrieb die Schauspielerin schliesslich resigniert: "Ich habe ihm höflich gesagt, dass er dem Film im Kino sicherlich mehr abgewinnen könnte, doch er war zu sehr damit beschäftigt, mit seinem neuen iPhone-Beamer anzugeben".

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS