Navigation

Fondation Beyeler zeigt Retrospektive zu Felix Gonzales-Torres

Dieser Inhalt wurde am 21. Mai 2010 - 15:22 publiziert
(Keystone-SDA)

Riehen BS - Die Fondation Beyeler in Riehen zeigt ab Samstag eine Wander-Retrospektive des auf Kuba geborenen amerikanischen Künstlers Felix Gonzales-Torres (1957-1996). Die Präsentation folgt Gonzales-Torres' ganz eigenem Verständnis von Werk und Ausstellung.
Gonzales-Torres lebte und wirkte seit den späten 1970er-Jahren in New York. Erst 38-jährig, starb er an den Folgen von Aids. Er wurde indes einer der einflussreichsten Künstler seiner Generation, wie die Fondation Beyeler in einer Mitteilung vom Freitag festhält.
"Felix Gonzales-Torres. Specific Objects without Specific Form" zeigt Werke aus allen Schaffensphasen aus Sammlungen in den USA und Europa. Ausgangspunkt waren oft Alltagsobjekte wie Uhren, Spiegel oder Leuchten. Bekannt sind die Bonbonhaufen und Papierstapel, denen Besucher ein Bonbon oder Papierblatt entnehmen können.
Die Wanderausstellung folgt indes nicht herkömmlichen Vorstellungen der Präsentation: Auf ihren drei Stationen weist sie jeweils einen eigenen Schwerpunkt auf, und zur Halbzeit richten jüngere Kunstschaffende die Schau neu ein - inspiriert ist das Vorgehen durch die radikale Kunstkonzeption des Künstlers selbst.
In Riehen sind die Werke teils in die permanente Sammlung des Museums eingestreut, und ab Ende Juli wird die Künstlerin Carol Bove die bis 29. August dauernde Ausstellung neu installieren. Kuratorin der ersten Version ist an allen Stationen Elena Filipovic.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?